Interview von Pascal Leclère über FKK in Frankreich 
 
Suchen

 Naturismus aus der Sicht von Pascal Leclère – Bélézy


Welche Vorteile haben Sie in der FKK-Praxis gefunden? Wie haben Sie mit dem Naturismus begonnen?

Ein Gefühl der Freiheit für seinen Körper, eine große Demut sich so zu zeigen wie man ist, mit all seinen Unvollkommenheiten, das Teilen gemeinsamer Werte mit den anderen Urlaubern und ihren Kindern. Es ist ebenfalls die Gelegenheit Menschen unterschiedlicher Herkunft kennenzulernen, die aus ganz Europa kommen und für die Kinder eine Möglichkeit ihre Unterschiede zu entdecken, die Sonne und das Wasser auf der Haut zu genießen, an verschiedenen Animationen teilzunehmen, traumhafte natürliche Regionen zu erkunden und eine gewisse süße Lebensart zu entdecken. Wie für viele andere Naturisten, war es ein Nachmittag an einem FKK-Strand, der uns zum Naturismus führte. Dort lernten wir eine Familie kennen, die FKK praktizierte und uns dazu motivierte einen FKK-Campingplatz zu entdecken. Nach einem Nachmittag waren wir überzeugt.

Das war vor 20 Jahren. Seitdem haben wir nie wieder auf einem „Textil“-Campingplatz übernachtet…


Wenn jemand Interesse daran zeigt eine FKK-Erfahrung zu erleben, was würden Sie ihm raten?

Ein Tag am Strand erlaubt Ihnen neue Bekanntschaften zu machen, sich auszutauschen und schließlich festzustellen, dass wir alle gleich sind. Und was für ein Vergnügen es ist nackt zu leben! Die meisten Clubs bieten einen Tag der offenen Tür und viele FKK-Campingplätze bieten den Neulingen ein spezifisches Willkommen um Sie mit dieser neuen Lebensart vertraut zu machen.


Gibt es Ihrer Meinung nach Unterschiede in der Verwaltung eines FKK – Campingplatzes im Vergleich zu einem „Textil“- Campingplatz?

Auf jeden Fall, denn das Leben auf einem Naturisten-Campingplatz ist von dem Respekt für sich selbst und die anderen geprägt. Die Regeln des Gemeinschaftslebens werden respektiert. Dies führt automatisch zu ruhigeren und saubereren Bereichen und zu einem harmonischen Miteinanderleben unter den Campern.

In 30 Jahren Verwaltung eines FKK-Campingplatzes habe ich keine einzige Auseinandersetzung an der Bar erlebt! FKK-Urlauber sind treue Kunden und kommen gerne auf den selben Campingplatz zurück um die Freunde der vergangenen Jahre wieder zu treffen. Allerdings muss man als Verwalter sehr aufmerksam darauf sein eine umweltfreundliche Verwaltung zu führen (Öko-label, Clef verte Label) und die Einrichtung gut im natürlichen Umfeld des Campingplatzes zu integrieren.


Wie vermeiden Sie die Buchungen von böswilligen Personen? Wie verwalten Sie die Sicherheit?

Wenn eine Person allein zum ersten Mal reserviert ohne Teil eines Clubs zu sein, machen wir eine Kopie des Personalausweises und ein Verantwortlicher unseres Teams besucht diese Person um mit ihr zu diskutieren. Darüber hinaus gibt es eine sehr starke Selbstdisziplin. Wenn jemand mit einer verdächtigen Attitüde mit Kindern spielt oder permanent mit seinem Telefon in der Hand ist, werden die anderen sehr schnell aufmerksam auf diese Person. Die naturistischen Räume sind eingezäunt, manche verfügen über Videoüberwachung um den Besuch von Neugierigen zu verhindern.

Wenn eine Person mit schlechten Absichten es dennoch schafft sich Zugang zu verschaffen, wird sie in der Regel sofort erkannt… Es ist die einzige Person die Kleidung trägt!


In Frankreich und in Deutschland ist der Naturismus weit verbreitet. In anderen europäische Ländern hingegen, wie Italien zum Beispiel, ist es immer noch kompliziert. Was ist Ihrer Meinung nach der Grund dafür?

Es ist ein kulturelles Problem, das oft mit religiösen Praktiken verknüpft ist. Die Protestanten, vor allem in den nördlichen Ländern Europas, haben eine anderes Bild der Nacktheit und verbinden hiermit nicht unbedingt Sexualität. Umkleideräume und Duschen in Schwimmbädern oder Fitnessclubs werden oft zwischen Männern und Frauen geteilt und Nacktheit ist sehr gängig und in Saunen sogar obligatorisch.

Die Bescheidenheit der südlichen Länder Europas ist oft mit unseren jüdisch-christlichen Praktiken verknüpft, die die Nacktheit als unanständig betrachten und unbedingt im Zusammenhang mit Sex in Betracht ziehen. Diese Praktiken in Spanien und Italien sind allerdings gerade dabei sich deutlich zu ändern. In letzterem Land, ermöglicht ein neues Gesetz nun den Verbänden, in jeder Gemeinde, einen Raum für diese Praxis zu beantragen.


Wie sehen Sie die Zukunft des Naturismus?

Schwierige Frage, wenn man nicht die Zukunft lesen kann. Doch der Naturismus kann nur eine glänzende Zukunft vor sich haben, denn seine Werte sind gesund und immer aktueller. Jeder wird sich sicherlich in der Definition der FNI (Internationale Naturisten Föderation) wiederfinden:
"Naturismus ist eine Lebensweise in Harmonie mit der Natur, welche durch die Praxis der gemeinschaftlichen Nacktheit geprägt wird und als Ziel hat den Respekt für sich selbst, für die anderen und für die Umwelt zu fördern."


Naturismus wird manchmal als „schamlos“ qualifiziert. Was halten Sie davon?

Nein, im Gegenteil, ein nackter Körper im Vergleich zu einem eng anliegenden Outfit, einem Tanga oder einem Dekolleté ist viel weniger provokativ. Naturisten achten bei ihrem sozialen Verhalten sehr darauf nicht schamlos zu sein: keine großen Umarmungen, wir schauen uns in die Augen, Make-up wird nicht empfohlen. Frauen sind sehr empfindlich auf dieses Verhalten, dem sie in FKK-Bereichen begegnen.


Bélézy website

 
facebookcomments