FKK-Meditation 
 
Suchen

 FKK-Meditation


Bevor wir über Naturismus sprechen, was ist eigentlich Meditation?
Meditation, Entspannung, Yoga ... Manchmal ist es nicht ganz einfach sich bei diesen verschiedenen Begriffen zurechtzufinden. Obwohl diese drei Begriffe eng miteinander verbunden sind, bleiben sie unterschiedlich. Lassen Sie uns versuchen, sie zu definieren.

Bei der Entspannung ist das Ziel, jegliche Spannungen abzubauen und das Wohlbefinden zu fördern. Yoga kann als eine Aktivität des Körpers und des Geistes betrachtet werden, welche auf einer Vielzahl von Übungen und Techniken beruht.

Meditation hingegen, ist eine tiefe innere Reflexion, eine spirituelle und philosophische Praxis. Sie erlaubt es, das Überflüssige loszulassen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: auf sich selbst. Genau wie beim Yoga basiert sich die Meditation auf bestimmte Techniken und Übungen und erfordert das Folgen bestimmter Regeln.

Die erste Regel ist, dass der einzige Teil des Körpers, der während einer Meditation aktiv ist, das Gehirn ist. Der ganze Rest des Körpers muss inaktiv sein. Das Ziel der Meditation ist nicht, eine Antwort auf ein bestimmtes Problem zu finden, sondern Abstand zu nehmen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, um die Situationen, mit denen wir konfrontiert sind, besser zu verstehen. Ziel ist es, den inneren Frieden zu finden.


Vor allem eine Lebenseinstellung!
Immer mehr Menschen interessieren sich für Praktiken, die das "Wohlbefinden“ in den Mittelpunkt stellen, insbesondere Praktiken aus orientalischen Philosophien wie dem Buddhismus oder dem Hinduismus. Die Meditation kennt in jüngster Zeit einen großen Erfolg und entwickelt sich seit mehreren Jahren rasant.

Dieser Erfolg erklärt sich vor allem durch die Notwendigkeit, dem täglichen Stress zu entfliehen, sich in Kopf und Körper besser zu fühlen. Um seine Denkweise zu ändern und mit seinem täglichen Leben besser fertig zu werden.

Die bemerkenswertesten Vorteile der Meditation sind die Verbesserung unserer psychischen Fähigkeiten, unseres Schlafs, unserer Beziehungen zu anderen, unsere Libido (ja, ja) und die Verminderung von Stress und Angst. Wir verbessern somit unsere Lebensqualität und leben gesünder und respektvoller gegenüber den anderen und uns selbst.

Genau wie beim Naturismus!


FKK-Meditation, wie mache ich den Anfang?
Wenn Sie bereits Naturist sind, kennen Sie das befreiende Gefühl sich völlig unbekleidet an der frischen Luft aufzuhalten. Besonders in einer geschützten, natürlichen Umgebung, zum Beispiel während Ihres Urlaubs auf einem FKK-Campingplatz.

Der erste Schritt für eine erfolgreiche FKK-Meditationssitzung, besteht darin eine ruhige Ecke ohne Lärm oder visuelle Belästigung zu finden, so dass Sie Ihre nähere Umgebung vollständig aufnehmen können. Sobald diese Oase der Ruhe gefunden ist, setzen Sie sich im Schneidersitz hin, während Sie darauf achten, Ihren Rücken gerade zu halten und flexibel zu bleiben und dabei Spannungen zu vermeiden. Hierbei können Sie gerne ein Kissen benutzen, wenn Ihnen der Boden zu hart ist.

Halten Sie den Oberkörper aufrecht, kreuzen Sie die Beine, atmen Sie tief durch und versuchen Sie, jeden Muskel in Ihrem Körper zu entspannen. Sie sind nun bereit, die Energie in Ihrem Körper zu spüren. Nehmen Sie die Natur um Sie herum wahr. Ihre Augen sind geschlossen, konzentrieren Sie sich auf Ihre Atmung, um diese zu kontrollieren ... und Sie anschließend zu verlangsamen.

Sie kennen nun die Grundlagen der Meditation. Jetzt liegt es an Ihnen, Sie so auszuleben, wie es Ihnen am besten passt. Je weiter Sie fortschreiten, desto gelassener und wohler werden Sie sich fühlen!

Wenn Sie gerne bei Ihren Aktivitäten betreut werden, sollten Sie wissen, dass sich auch die Praxis des FKK-Yogas immer weiter verbreitet. Sie wird nun zunehmend neben "traditionellen" Yogastunden angeboten.

Wir wünschen Ihnen eine gute Meditation!

 
facebookcomments